• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size

 "İnsanların barışları da savaşları da birer hayalden doğmaktadır. Öğünmeleri de, utanmaları da birer hayale dayanmaktadır".
 

"Etrafında insan yüzlü bir çok şeytan vardır. Bu sebeple her ele el vermek, bağlanmak,intisab etmek uygun değildir".


Home arrow Blog
Blog
Die Politische Situation der MigrantenInnen: Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 1
Samstag, 7. November 2009
Wenn man sich die politische Situation der Migrantinnen in Österreich vor Augen hält, sieht man eine breite Zerstreuung und Desinteresse dieser Zielgruppe. Nach den letzten Wahlen wurde die gesamte Integrationsarbeit um Jahre, wenn nicht um Jahrzehnte zurückversetzt und  Versagen in der Migrationspolitik  den MigrantenInnen angeheftet, anstatt über die vorhanden Probleme, die es gibt, zu diskutieren,  wurde und wird immer noch viel polarisiert
weiter …
 
Zahl der Lehrstellen bricht ein – Regierung muss schleunigst handeln! Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 188
Freitag, 6. November 2009
Die neuesten Lehrlingszahlen sind mehr als alarmierend: Während in Vorarlberg – als einzigem Bundesland – die Gesamt-Lehrlingszahlen noch einen leichten Aufwärtstrend zeigen, sinkt im Ländle jetzt auch die Zahl der Erstjahr-Lehrlinge. Sie ist im Vergleich zum Vorjahr um 4,5 Prozent zurückgegangen. Damit wird jetzt deutlich sichtbar, welchen Bärendienst die Bundessozialpartner bzw. in weiterer Folge die Bundesregierung der dualen Ausbildung mit der Demontage des ursprünglichen Blum-Bonus und der Einführung der Lehrlingskündigung erwiesen haben. Allen Warnungen aus Vorarlberg zum Trotz wurde das heftig umstrittene Jugendbeschäftigungspaket durchgedrückt. Mit dem zweifelhaften Erfolg, dass die Lehrlingspolitik komplett aus dem Ruder läuft. Die Zahl der Lehrstellen bricht dramatisch ein, die hoch gelobten Ausbildungsplätze in überbetrieblichen Einrichtungen gibt es zum größten Teil nicht und diese können auch gar nicht so schnell installiert werden wie man sie brauchen würde
weiter …
 
Medienarbeit als Teil migrantischer Kulturarbeit Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 0
Freitag, 6. November 2009
MigrantInnen sollten eigene Medien machen, um ihre eigenen Perspektiven der Wirklichkeit zu entwickeln und zu vermitteln. Die Entstehung dieser Medien ist sehr oft eine Reaktion gegenüber dem Establishment der Mainstream-Medien, die MigrantInnen immer als Problem (Kriminalität) betrachten und nicht als Bereicherung für Österreich. Fast jeden Tag ist es für Mainstream-Medien normaler, über internationale Ereignisse zu berichten als über die internationale Bevölkerung, die innerhalb ihrer eigenen Grenzen wohnt, arbeitet und Steuern bezahlt.
weiter …
 
Antirassistische Strategien in der Medienarbeit Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 0
Freitag, 6. November 2009
Wie können migrantische Medien gegen Rassismus intervenieren?

Migrantische Medien können gegen Rassismus intervenieren in dem sie: - den Rassismus thematisieren.und immer wieder auf diese Thematik aufmerksam machen. Sie können NGOs und Oragnisationen unterstützen die sich mit der Materie auseinandersetzen. oder auch auf rassistische Strukturen, die in manchen Teilen der Gesellschaft wirksam sind, aufmerksam machen. Da Rassismus auch innerhalb der eigenen Reihen existiert, sollen sie auch darüber informieren. - Antirassismus-Aktionen planen und durchführen. Viele werden jetzt sagen: Was ist mit der Objektivität des Mediums? Im Journalismus wie im richtigen Leben gibt es keine Objektivität. Die Berichterstattung soll auch dazu dienen, Teile der Gesellschaft langfristig zu verändern. Engagement ist gefragt und eine klare Positionierung. - Ständig die Gesellschaft beobachten, riechen, hören, fühlen und aufzeigen, wo es weh tut. - JournalistInnen oder Institutionen sowie Medien für eine gute Arbeit gegen Rassismen loben und ermutigen. - Eigene Strukturen kritisieren.
Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 11. November 2009 )
weiter …
 
Das blaue Auge Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 0
Donnerstag, 5. November 2009

Das blaue Auge
Jeder von Ihnen kennt es, hat es schon einmal irgendwo gesehen. Ein blaues Auge. Aber wer kennt die Bedeutung, die das blaue Auge hat? Warum man es trägt, oder irgendwo befestigt? Hier ist die genaue Erläuterung!

Die Türken sind ein abergläubiges Volk. Deshalb lassen sich auch viele aus dem Kaffeesatz (Fal) oder aus der Hand lesen. Vielleicht kommt etwas gutes dabei raus. Wer weiss? Nach altem Volksglauben schützt man sich mit dem blauen Auge (genannt Boncuk) vor dem "bösen Blick", der vor allem Kleinkinder, Vieh, Fahrzeuge und alles Wertvolle und Schöne gefährdet. Das blaue Auge gibt es in jeder Form. Als Amulett oder aber auch als Glasperle, als Armreif oder Halsband. Jedem, wie er es gerne hätte. Verantwortlich für den "bösen Blick" ist der übel wollende Neid.

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 3. November 2009 )
 
Die türkische Gastfreundschaft. Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 1
Mittwoch, 4. November 2009

Du kommst als Fremder und gehst als Freund! So lautet ein türkisches Sprichwort. Hiermit ist die weltbekannte herzliche Gastfreundschaft der Türken gemeint. Eine Gastfreundschaft, wie sie wirklich selten auf der Welt ist. Sie kommt von ganzem Herzen. Sollten Sie einmal das Glück haben und bei einer Familie eingeladen werden, genießen Sie es. Die Frau des Hauses wird an Speisen auffahren, dass sich der Tisch biegt. Man nimmt sich viel Zeit beim Essen. Selbst der ärmste Bürger möchte seinen Gast (Konuk) auf beste Weise ehren.

Im übrigen ist die türkische Gastfreundschaft sehr großzügig. Niemand erwartet von Ihnen als Ausländer, dass Sie mit allen Einzelheiten der türkischen Kultur vertraut sind. Benehmen Sie sich einfach so, wie Sie sind und seien Sie nicht verkniffen oder verklemmt. Wenn sie einen vermeintlichen kleinen Fehler machen, man wird darüber hinwegsehen.

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 3. November 2009 )
 
ORIENT trifft OKZIDENT Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 2
Dienstag, 3. November 2009

ISTANBUL Metropole dreier Weltreiche

Allgemein

ISTANBUL – die ehemalige Hauptstadt des römischen, oströmischen und osmanischen Reiches ist einer der anziehendsten Städte der Welt. Aufgrund der historischen und kulturellen Schönheiten ist Istanbul, die Stadt am Bosporus, wie ein Freilichtmuseum. Verteilt auf sieben Hügeln und zwei Kontinenten, bildet die größte Stadt der Türkei die Brücke zwischen Europa und Asien. Schon Mitte des 16. Jahrhunderts schrieb ein Reisender: „Der Bosporus ist ein Schlüssel, der zwei Welten öffnet und schließt.“ Dieser Wasserstraße,

die das Schwarze Meer mit dem Marmara-Meer verbindet, verdankt Istanbul nicht nur seine strategische Bedeutung, sondern sie bietet auch seit jeher die Voraussetzung für einen florierenden Handel.
Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 3. November 2009 )
weiter …
 
Erwachsenengerechte Nachholung des Hauptschulabschlusses Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 0
Donnerstag, 22. Oktober 2009
Nach Schätzungen der Vorarlberger Landesregierung sind rund 5000 Vorarlberger ohne Hauptschulabschluss. Insider sehen diese Zahl gar für zu vorsichtig angesetzt. Diese Vorarlberger sind damit in ihren beruflichen Möglichkeiten extrem eingeschränkt. Sie können weder eine Lehre noch Weiterbildung in Anspruch nehmen: Niedriges Einkommen, fehlende gesellschaftliche Akzeptanz, unattraktive Jobs sind Erfahrungen, die Menschen ohne Hauptschulabschluss fast immer machen. Es ist geradezu ein Gemeinplatz, dass diese Personengruppe am häufigsten von Arbeitslosigkeit bedroht ist
weiter …
 
Interessenvertretung ArbeitnehmerInnen Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 0
Dienstag, 20. Oktober 2009

Ja- heute war wieder einmal eine Vollversammlung in der AK Vorarlberg, bei dem Tagesordnungspunkt- wo es um die Anträge gegangen ist, habe ich wieder einmal festgestellt, dass wir uns weit von einer Interessenspolitik entfernt haben, statt im Sinne der Arbeitnehmerinnen zu handeln, handeln leider einige Kollegen und natürlich Ihre Fraktion nur Parteipolitisch – dies schadet dem ganzen Gefüge und ist bestimmt auch nicht im Sinne der ArbeitnehmerInnen den wir eigentlich vertreten sollten, hier ist es von großer Bedeutung, da die Sitzung der Vollversammlung öffentlich ist, das natürlich auch die kommen sollten, denn wir eigentlich vertreten sollten, wieso ist hier das Interesse der ArbeitnehmerInnen gering? Sie sollten bei diesen Sitzungen teilnehmen, um einerseits feststellen zu können, welche der Fraktion sich für sie einsetzt und andererseits würden sie mit Ihrer Anwesenheit auch die Kammerräte zwingen, das Parteipolitisch wegzulassen und wirklich nur noch über die Sachthemen zu reden. Mit der Hoffnung, dass viele auch an den Sitzung teilnehmen- werde ich mich immer für die ArbeitnehmerInnen einsetzten ohne dabei eine Parteipolitische Überlegungen anzustellen.

 
Gedanken zur Integration Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 0
Dienstag, 13. Oktober 2009
Österreich muss und sollte akzeptieren, dass es ein Einwanderungsland ist, erst mit der Akzeptanz dieser Tatsachen können auch maßnahmen eingeleitet werden, die zu Verringerung der Probleme führen. Also kommen wir nicht herum dies zu akzeptieren,  außerdem muss Österreich aber auch die einzelnen Parteien und Institutionen sich mit den gesellschaftpolitischen Problemen auseinander setzen und auch darüber diskutieren, hier darf so ein wichtiges Thema nicht nur wenigen populistischen Parteien bzw. Personen überlassen werden.
Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 13. Oktober 2009 )
weiter …
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 61 - 80 von 87
Advertisement

Umfrage

Welcher Liste geben Sie bei der AK Wahlen 2019 Ihre Stimme?
 

Syndicate

Designed by exo

Bluecounter Website Statistics Bluecounter Website Statistics Bluecounter Website Statistics Bluecounter Website Statistics