• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size

 "İnsanların barışları da savaşları da birer hayalden doğmaktadır. Öğünmeleri de, utanmaları da birer hayale dayanmaktadır".
 

"Etrafında insan yüzlü bir çok şeytan vardır. Bu sebeple her ele el vermek, bağlanmak,intisab etmek uygun değildir".


Wichtige Links

 

Statistics

Besucher: 2817901

Besucher

Login Form






Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
Registrieren
Home
Die Zukunft unserer Zivilgesellschaft Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 2
SchlechtSehr Gut 
Freitag, 17. September 2010
Zivilgesellschaftliches Handeln findet heute weniger in etablierten Parteien, Gewerkschaften und Kirchen  als in zweckorientierten politischen Gruppierungen, Selbsthilfegruppen und Bürgerstiftungen statt. Von Skeptikern wird vermutet,  dass der Staat sich mit dem Aufruf zum Bürgerengagement von seinen Pflichten entlaste und die Bürger so mehr soziale Anerkennung  erhalten können. 

Fachleute stimmten im Jahre 2000 dem US-Soziologen/Politologen Robert Putnam/Harvard-Universität mit seinem Buch „Bowling Alone: The Collapse and Revival of American Community“ zu, dass die Gesellschaft langsam zerfällt. Weniger Vertrauen untereinander, ein Rückgang an religiöser Nächstenliebe, Nachbarschaftshilfe, bürgerlichem Engagement und Zivilgesellschaft – der Mensch ähnelt einem einsamen Bowlingspieler. Putnams Schlussfolgerungen erzeugten einen Ruck in der US- und auch in der europäischen Gesellschaft.  Verteilung von Essen an Arme, Einrichtung von Stiftungen, Integrationsbemühungen von Migranten und jugendlichen Arbeitslosen sowie die Förderung von Krankenselbsthilfe waren einige konsequente Folgerungen. Dieses „soziale Kapital“ beruht auf der Beurteilung der Vitalität informeller Netze, die am Aufbau eines sozialen Gefüges beteiligt sind.

Ist Putnam der Meinung, dass das soziale Kapital aufgerieben sei, so vertreten Pippa Norris und James David/Universität Chicago  die Meinung, dass die informellen Strukturen heute in Europa mehr Jugendliche und junge Erwachsene anziehen als jenseits des Atlantiks.

Zunehmend wächst der Verdacht, dass der Staat die Aufgaben, die er in der Zeit einer wachsenden sozialen Marktwirtschaft sich auflud, nun wieder abladen will und die gebildete Zivilgesellschaft mit demonstrativem Engagement gesamtgesellschaftlich sich Anerkennung verschaffen will.

US-Sozialforscher plädieren daher für eine Zivilgesellschaft, in der die demokratische Teilhabe aller gefordert wird. Eine wesentliche Bedingung für ein solches gesellschaftliches Miteinander wäre  eine enge Verbindung von Personalressourcen und sozialen Tatbeständen.                                                          

 

 
< zurück   weiter >
Advertisement