• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size

 "İnsanların barışları da savaşları da birer hayalden doğmaktadır. Öğünmeleri de, utanmaları da birer hayale dayanmaktadır".
 

"Etrafında insan yüzlü bir çok şeytan vardır. Bu sebeple her ele el vermek, bağlanmak,intisab etmek uygun değildir".


Home arrow Service arrow Europäisches Forum Alpbach – „Die bessere Schule“
Europäisches Forum Alpbach – „Die bessere Schule“ Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 4
SchlechtSehr Gut 
Montag, 20. Juni 2011

Ein Gastbeitrag von Günther Dichatschek

„Bildungsdebatten werden in immer kürzeren Abständen und mit großer Vehemenz geführt, begleitet von dramatischen Appellen von Eltern-VertreterInnen, BildungswissenschaftlerInnen und LehrerInnen.“ Im Vorwort der Einladung  des Europäischen Forums Alpbach  2011 zur Tagungsreihe „Bildungspolitik braucht Inhalte“ steht darüber hinaus noch der Hinweis, dass das Lehren, Lernen und Leben in unseren Schulen verbesserungswürdig sei. Im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung vom 24. bis 25. Mai standen daher Fragen zum sozialen und räumlichen Umfeld von Schule, (Werte -)

Orientierung,  Erwartungen von Unternehmen und Universität von SchulabsolventenInnen und die Zielgruppendiskussion um Bildungspolitik.

 

Mit der Thematik des „Umbruchs in Schulmodellen und Lehrplänen“ beschäftigten sich Stefan Hopmann(Universität Wien) und Rudolf Taschner(TU Wien). Hopmann sieht das Schulsystem im „miesen Mittelfeld“, obwohl bei den Ausgaben Schule im Spitzenfeld liegt. Abzulehnen ist ein einheitliches Schulmodell,  „die Gesamtschule ändert nichts.“ Bildungsstandards kann er wenig abgewinnen. Eine „Homogenisierung der Anforderungen“ würde in den beiden ersten Jahren wohl zu besseren Ergebnissen führen, dann jedoch abflachen. Skandinavien sei deshalb besser, weil die Community mitbestimme, wie Schule aussehen soll.

 

Taschner plädierte in einer engagierten freien Rede gegen starre Lehrpläne und für minimale Standards. Er sieht in einer funktionierenden Schule eine Gefahr für die Mächtigen, denn mündige Staatsbürger seien nicht im Interesse von Politikern.

 

Bei der Thematik des „Raums als dritter Pädagoge“ war die architektonische Gestaltung der Schulen ein zentraler Punkt. Die Nutzung von Schulräumen sei zu starr. Neben den Unterrichtenden und Schülern beeinflussen die Räumlichkeiten Lernerfolge, wie an beispielhaften Schulplanungen  von Ursula Spannberger(Plattform schulUMbau Salzburg) und Dietmar Steiner(Architekturzentrum Wien) anschaulich demonstriert wurde.

 

Mit „Werten als Bildungsinhalt“ beschäftigte sich Sr. Katharina Deifel(Konvent der Dominikanerinnen Wien) als ehemalige Lehrende der KPH Wien. Sie plädierte für Religions- und Ethikunterricht, 14 Jahre Schulversuchsarbeit seien hier genug.

 

Karl Schiefermair(Evangelischer Oberkirchenrat) wies in einem Diskussionsbeitrag  auf die Positionierung der Evangelischen Kirche und auf  Hartmut von Hentigs Bemühungen um eine Pädagogik der Bildung hin.

 

August Schmölzer(Schauspieler) erzählte von seiner „Initiative zur Herzensbildung“ in der Steiermark.

 

Der Themenschwerpunkt „Übergänge und Schnittstellen“ bezog sich fast ausschließlich auf den Übergang von Schule in den tertiären Bereich, wobei die beiden Referenten Arthur Mettinger(Universität Wien) und Christian Tafart(Österreichische Hochschülerschaft) Schwierigkeiten aufzeigten. Markus Tomaschitz(Magna International Europe) verwies auf die Interessen von Unternehmen und  den Bedarf an Fachkräften.

 

Zum Abschluss der gut besuchten Tagung legten Hannes Androsch(Industrieller), Andreas Salcher(Buchautor und Unternehmensberater), Bernd Schilcher(Bildungspolitiker) und Heidi Schrodt(AHS-Direktorin i. R.) ihre Standpunkte und Motive für das im Herbst anzulaufende Volksbegehren dar.

Letzte Aktualisierung ( Montag, 3. Februar 2014 )
 
< zurück   weiter >
Advertisement

Umfrage

Welcher Liste geben Sie bei der AK Wahlen 2019 Ihre Stimme?
 

Syndicate

Designed by exo

Bluecounter Website Statistics Bluecounter Website Statistics Bluecounter Website Statistics Bluecounter Website Statistics