Wirtschaftliche Situation der MigrantenInnen
Dienstag, 1. Dezember 2009

Sehr viele MigrantenInnen sind prozentual mehr als die Mehrheitsgesellschaft  von der Armut betroffen, 85 % der in Österreich lebenden MigrantenInnen leben an der Armutsgrenze!  Früher war es möglich, dass einer, meistens der Vater,  arbeiten ging und eine 4-köpfige Familie unterhalten konnte. Heute ist es vor allem mit dem niedrigen Bildungsstand der MigrantenInnen die lediglich eine unqualifizierte Tätigkeit mit sich bringt, nicht mehr vorstellbar, das die Familie mit dem Familieneinkommen auskommt. Beide Partner müssen arbeiten, trotzdem  ist es nicht möglich, ohne Bankkredite den Haushalt für eine 4-köpfige Familie zu finanzieren. Diese wirtschaftliche Not führt neben der steigenden Verteuerung und Arbeitslosigkeit zu Depressionen und anderen psychologischen Erkrankungen bis hin zu Zerstreuung von Familien und Isolierung der Familie nach außen.

<!--[endif]-->
Teile diese Seite!
Facebook Google Live Mister Wong Yahoo
Letzte Aktualisierung ( Montag, 24. Januar 2011 )