Die Familienstruktur
Freitag, 20. November 2009

Einen großen Unterschied gibt es zwischen Migranten und Migrantinnen selbst. Migrantinnen aus afrikanischen und asiatischen Länder werden oft danach erzogen, sich dem Mann unter zu ordnen. Vor allem das fehlende eigenständige Aufenthalts­recht ausländischer Ehefrauen bringt sie häufig in eine gesundheitsschädigende (physisch und psychische) Abhängigkeit von ihrem Ehepartner, der in manchen Fäl­len bereits Österreicher ist.

Unsicherheit und Ängste sind da, wenn sie sich von ihrem Mann scheiden lassen würde, das die Behörde ihnen Probleme machen könnte, bezüglich der Aufenthaltgenehmi­gung, obwohl sie hier bereits in der Arbeitswelt integriert sind.

Viele Migranten und Migrantinnen wachsen in Großfamilien auf. Sie sind es nicht gewohnt über einen längeren Zeitraum alleine zu sein. In Österreich ist heutzutage das Aufwachsen in Kleinfamilien üblich. In den Städten wohnen viele Menschen sogar alleine. Man kennt in vielen Ländern, vor allem in armen Ländern nicht die Form des Rentensystems wie es hier üblich ist, sondern die Altersversorgung erfolgt über die Kinder und über Verwandte.
Teile diese Seite!
Facebook Google Live Mister Wong Yahoo
Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 5. November 2009 )